Low Poly

Der Begriff bezeich­net eine spe­zi­el­le Form eines Mosa­ik­bil­des: ein Poli­gon­netz mit einer gerin­gen Anzahl von Kan­ten und Punk­ten. Damit kön­nen Objek­te als auch Flä­chen so dar­ge­stellt wer­den, dass sie noch erkenn­bar sind, aber nur eine gerin­ge Datei­grö­ße besit­zen. Ursprüng­lich waren sie zur Erstel­lung von 3D-Model­len und Video­spiel­sze­nen ent­wi­ckelt wor­den, da durch die gerin­ge Auf­lö­sung die Bil­der schnell geren­dert wer­den kön­nen.

orangeyellow

 

Schreiben Sie einen Kommentar