Material Design

Auf der Grund­la­ge von Flat Design ent­wi­ckel­te Goog­le sei­ne eige­ne Design­spra­che und nann­te sie Mate­ri­al Design, da sie Mate­rie durch Schat­ten mit Tie­fen­wir­kung andeu­tet. Damit bewegt man sich ein wenig vom stren­gen Mini­ma­lis­mus weg und deu­tet Papier bzw. Mate­rie an, auch bei But­tons oder ande­ren Ele­men­ten, und zwar auf ver­schie­de­nen Ebe­nen. Bei Inter­ak­tio­nen und Ani­ma­tio­nen soll dadurch der Nut­zer die Bedie­nung leich­ter ver­ste­hen. Goog­le ver­wen­det sein Mate­ri­al Design vor­al­lem in sei­nen Apps des Betriebs­sys­tems Andro­id.

Web­links: Wikipedia/Material Design, Design Richt­li­ni­en, T3N News zu Mate­ri­al Design

Material Design
Mate­ri­al Design

Schreiben Sie einen Kommentar